Fortbildungen für Therapeuten

„Nonverbale Kommunikation bei schwerer Aphasie“
am 14. Oktober 2017 von 10:00 – 17:00 Uhr

Referentin:
Dr. Katharina Hogrefe
(Klinische Linguistin in München)

Zielgruppe: in der Sprachtherapie tätige Berufsgruppen
Ort: Zentrum für Aphasie & Schlaganfall Unterfranken, Robert-Koch-Str. 36, 97080 Würzburg

Fortbildungspunkte: 7  (gem. SGB V, § 125, Abs. 1, Anlage 4)
Investition: EUR 155,-

Inhalt:
Menschen mit schwerer Aphasie sind in der alltäglichen Kommunikation auf den Einsatz nonverbaler Verständigungsmittel angewiesen. Während es Personen gibt, die mittels nonverbaler Kommunikationsmittel recht gut ihre Bedürfnisse im Alltag vermitteln können, tun sich andere Personen schwer damit, alternative Strategien für die Alltagskommunikation zu nutzen. Dieses Seminar soll den Blick schärfen für Chancen und Beschränkungen des Einsatzes nonverbaler Kommunikationsmittel bei schwerer Aphasie. Häufig beeinflussen neuropsychologische Begleitstörungen wie z.B. die Apraxie die Verwendung alternativer Verständigungswege. In diesem Seminar erfolgt zunächst eine kurze theoretische Einführung in die Bereiche Gestik und Zeichnen. Dann wird eine Gegenüberstellung sprachsystematischer vs. kommunikationsorientierter Ansätze der Diagnostik vorgenommen. Schließlich werden Hintergründe und diagnostische Verfahren zur Erfassung neuropsychologischer Begleitstörungen (Apraxie, semantische Verarbeitung und exekutive Funktionen) vorgestellt und im Hinblick auf eine sinnvolle Therapieplanung betrachtet.

Infos und Anmeldung  unter 0931.2 99 75-13 (Heino Gövert)
oder per Email: goevert[at]aphasie-unterfranken.de


„Sprachliche Defizite bei Demenz: Warum, Wann, Wie und Wo Sprachtherapie sinnvoll sein kann“
am 25. November 2017 von 10:30 – 18:30 Uhr

Referentin:
Dr. Tabea Wuttke (geb. Kühn)
(Logopädin, MSc, München)

Ort: Zentrum für Aphasie & Schlaganfall Unterfranken, Robert-Koch-Str. 36, 97080 Würzburg
Zielgruppe: Logopäd/innen und Sprachtherapeut/innen

Teilnahme-Voraussetzung:
Logopädische/sprachtherapeutische Ausbildung, Erfahrungen im Bereich der Neurologie, Geriatrie und/oder mit demenziellen Patienten.

Fortbildungspunkte: 8  (gem. SGB V, § 125, Abs. 1, Anlage 4)
Investition: EUR 164,-

Inhalt:
In diesem kompakten Seminar soll auf die Möglichkeiten und Grenzen der Sprachtherapie bei Demenz eingegangen werden. Auf die Bedeutung einer interdisziplinären Diagnostik sowie die Notwendigkeit einer spezifischen, hypothesengeleiteten logopädischen Diagnostik wird eingegangen. Zudem soll erörtert werden, wann eine logopädische Therapie sinnvoll ist und wann sie eingestellt bzw. eine andere Bezeichnung erhalten sollte. Wichtig ist hierbei die Evidenzbasierung therapeutischer Interventionen, sowie eine klare Zieldefinition mit Bezug auf das alltägliche Leben von Patient und Angehörigen.

Infos und Anmeldung  unter 0931.2 99 75-13 (Heino Gövert)
oder per Email: goevert[at]aphasie-unterfranken.de


„Neurogene Dysphagien –
typische Befunde und deren Behandlungsmöglichkeiten“

vom 16.-17. Februar 2018

Referent:
Ulrich Birkmann
(Dipl.-Sprachbehindertenpädagoge, fachlicher Leiter der „Schluckambulanz im Sankt Johannes Krankenhaus“in Troisdorf-Sieglar)

Zielgruppe: Logopäd/innen und andere Therapeut/innen
Ort: Zentrum für Aphasie & Schlaganfall Unterfranken, Robert-Koch-Str. 36, 97080 Würzburg

Fortbildungspunkte: 12  (gem. SGB V, § 125, Abs. 1, Anlage 4)
Investition: EUR 249,-

Inhalt:
Dysphagien in der Neurologie sind vielseitig und zeigen unterschiedliche Verlaufsvarianten. Dementsprechend unterschieden sind je nach Störungsbild auch die therapeutischen Möglichkeiten. Dieses Seminar widmet sich den Schluckstörungen bei Schlaganfall, Amyotropher Lateralsklersose (ALS), Idiopathischem Parkinson-Syndrom und Chorea-Huntington. Nach einer Beschreibung der Erkrankung selbst und der dysphagiologischen Symptome stehen die therapeutischen Schwerpunkte im Vordergrund. Neben theoretischen Einführungen sollen selbstverständlich auch praktische Sequenzen die Theorie „mit Leben füllen“.

Infos und Anmeldung  unter 0931.2 99 75-13 (Heino Gövert)
oder per Email: goevert[at]aphasie-unterfranken.de


„SpAT®-SprechApraxieTherapie bei schwerer Aphasie.
SpAT® in Kombination mit MODAK® – Seminar 1“

vom 5.-7. Juni 2018

Referentin:
Karen Lorenz
(Diplom-Sprachheilpädagogin, Praxis für Aphasietherapie, Hamburg)

Ort: Zentrum für Aphasie & Schlaganfall Unterfranken, Robert-Koch-Str. 36, 97080 Würzburg
Zielgruppe: Logopäd/innen und Sprachtherapeut/innen

Teilnahme-Voraussetzung:
– Erfolgte Teilnahme am MODAK®-Seminar bei Dr. Luise Lutz oder:
– Berufserfahrung mit dem MODAK®-Konzept + Lektüre der Kap. 1-2 des SpAT®-Buches von Karen Lorenz (2012): SpAT®-SprechApraxieTherapie bei schwerer Aphasie. SpAT® in Kombination mit MODAK®. ProLog, Köln. (2. Auflage ab Januar 2017).

Fortbildungspunkte:
25  (gem. SGB V, § 125, Abs. 1, Anlage 4)

Inhalt:
Die Teilnehmer erhalten eine theoretische Einführung in das komplexe Störungsbild der Sprechapraxie und in die SpAT®-Diagnostik. In praktischen Übungen erlernen sie die Therapieplanung mit der Auswahl des Materials und üben die SpAT®-Lautgesten sowie das Zeichnen der Mundbilder für alle relevanten Phoneme. Sie erwerben praxisnah den systematischen Lautaufbau, die Erarbeitung der Lautsynthesefähigkeit und den Wortaufbau nach SpAT® sowie die Kombination mit MODAK®. Weitere Therapietechniken zur Förderung der Artikulation und Kommunikation werden vermittelt. Patientenaufnahmen verdeutlichen das Therapieverfahren. Nach dieser Fortbildung können Sie sich die Therapie eines schwer betroffenen Patienten zutrauen.

Infos und Anmeldung  unter 0931.2 99 75-13 (Heino Gövert)
oder per Email: goevert[at]aphasie-unterfranken.de


Fortbildung für Schüler/innen und Pflegekräfte

auf Anfrage

Sie suchen eine Fortbildungsmöglichkeit für Ihre Schüler/innen, Studenten/innen oder Pflegepersonal? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir schulen Sie kompetent und praxisnah zu folgenden Themenbereichen:

• Was ist Aphasie?
• Ursachen, Häufigkeit und Verlauf
• Begleitsymptome
• Psychosoziale Auswirkungen
• Umgang mit Aphasikern
• Angebote des Zentrums für Aphasie & Schlaganfall

Der Theorieteil wird ergänzt durch Hörbeispiele und alltagspraktische Erfahrungen. Darüber hinaus erfolgt die Schulung unter der Mitwirkung eines Betroffenen, der über seine Erkrankung, die Rehabilitation und das Leben mit Aphasie berichtet.

Infos unter 0931.2 99 75-15 (Thomas Hupp)
oder per Email: hupp[at]aphasie-unterfranken.de


Sie wollen immer auf dem laufenden sein?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter (siehe unter „Kontakt“), mit dem wir Sie regelmäßig über unser Angebot und Neuigkeiten informieren.