Projekte

“Schlaganfall-Helfer“

Die Idee hinter dem Projekt ist, mit dem ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer einen konstanten Ansprechpartner vor Ort zu haben, der geduldig zuhört, Unternehmungen mit den Betroffenen macht und damit die Angehörigen entlastet. Die Helfer werden im Vorfeld ihrer Tätigkeit speziell geschult und verfügen entsprechend über ein Grundwissen rund um den Schlaganfall. Damit können sie den betroffenen Familien Zugang zu relevanten Informationen verschaffen oder an bereits vorhandene Selbsthilfe- und Beratungseinrichtungen verweisen. So reicht diese individuelle und persönliche Unterstützung von der Hilfe bei alltäglichen Aufgaben über Behördengänge bis hin zur Wiederherstellung eines emotionalen Halts im Leben.

Das Projekt wurde initiiert von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Die Koordination, Schulung und Begleitung der Schlaganfall-Helfer erfolgt in Unterfranken durch spezialisierte Kooperationspartner: Neben unserem Zentrum für Aphasie & Schlaganfall Unterfranken beteiligen sich die Neurologische Klinik Bad Neustadt und das Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen für den Landkreis Rhön-Grabfeld, das Klinikum Main-Spessart für den Landkreis Main-Spessart und die jeweiligen Kreisverbände des Bayerischen Roten Kreuz. Die Projektpartner übernehmen die Akquise, Schulung und Supervision der ehrenamtlichen Helfer, die eine umfassende Ausbildung mit insgesamt 52 Unterrichtseinheiten durchlaufen und sich mittels eines Abschlusstests zertifizieren lassen.

Infos unter 0931.2 99 75-13 (Heino Gövert)
oder per Email: goevert[at]aphasie-unterfranken.de


“Zeit und Perspektiven schenken“

Wieder mal zusammen Kochen und nicht alleine vorm Fernseher essen? Endlich gezeigt bekommen, wie der verstaubte Computer funktioniert? Gemeinsam eine spannende Ausstellung anschauen und danach noch einen Kaffee trinken? Für viele, vor allem alleinstehende Menschen mit Aphasie leider nur ein Traum! Trotz der vielfältigen Angebote unseres Zentrums und seinen Außenstellen sowie der zahlreichen Selbsthilfegruppen in Unterfranken sind immer noch viele Betroffene aufgrund ihrer Kommunikationsstörung und mangelnder Mobilität von sozialer Isolation bedroht.
Da die hauptamtlichen Mitarbeiter eine individuelle Betreuung der Betroffenen vor Ort alleine nicht mehr leisten können, entstand die Idee eines ehrenamtlichen, durch das Zentrum begleiteten Besuchsdienstes. Für dieses Projekt suchen wir ab sofort Freiwillige, die bereit sind, ein wenig ihrer Zeit zu spenden, um Menschen mit Aphasie auf unterschiedlichste Weise Freude und Perspektiven zu schenken. Auch Betroffene, die sich wieder in der Lage sehen anderen zu helfen sind herzlich eingeladen mitzuarbeiten.

Sie möchten Zeit spenden? Sie suchen jemand, der Zeit mit Ihnen verbringt?

Infos unter 0931.2 99 75-11 (Beate Hechtle-Frieß)
oder per Email: hechtle[at]aphasie-unterfranken.de


„Aphasiker malen“

Sich anderen mitzuteilen ist für die meisten Menschen ein Grundbedürfnis. Bei Betroffenen, deren Sprache gestört ist, ist die sprachliche Kommunikation zumindest erschwert oder, bei gravierenden Schädigungen des Gehirns, kaum noch möglich. Dabei vergessen wir häufig, dass es auch nicht-sprachliche Formen der Kommunikation gibt. Dazu gehört die Körpersprache, also Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprachmelodie etc. Aber auch die Kunst bietet ein enormes Potenzial, sich ohne Worte auszudrücken. Die Idee zu diesem Projekt kam von unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin, Christina Keßler. Innerhalb kurzer Zeit konnten Betroffene unterschiedlichen Alters und Geschlechts für dieses Projekt begeistert werden. In offener und humorvoller Atmosphäre, können die Betroffenen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihre künstlerischen Potenziale entdecken. Viele der Teilnehmer sind anschließend überrascht darüber, welche ungeahnten Fähigkeiten in ihnen schlummern.

Die Bilder sind mehrmals im Jahr in öffentlichen Ausstellungen in Unterfranken zu sehen. Auf Anfrage nennen Ihnen wir gerne den aktuellen Ausstellungsort.

Sie suchen ein Bild für Ihre Wohnung, Praxis oder Büro? Für diesbezügliche Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Infos unter 0931.2 99 75-15 (Thomas Hupp)
oder per Email: hupp[at]aphasie-unterfranken.de


“Aphasiker ins Netz“

Das Internet bietet ungeahnte Möglichkeiten, um miteinander zu kommunizieren. Insbesondere für Menschen, die sich entweder aufgrund einer Aphasie und/oder fehlender Mobilität in ihr Wohnumfeld zurückziehen und dadurch isolieren, kann die Möglichkeit „ins Netz zu gehen“ eine neue Chance für Kontakte bieten. Wir wollen bei unserem Vorhaben über Seminare, Gruppen- und Einzelarbeit die Grundkenntnisse im Umgang mit dem Internet vermitteln.

Infos unter 0931.2 99 75-15 (Thomas Hupp)
oder per Email: hupp[at]aphasie-unterfranken.de